Osteochondrose: Die Seite für Betroffene
Erkennen. Symptome. Therapie.
Wie wird Osteochondrose festgestellt? Die Diagnose bei Osteochondrose-Therapie bei Osteochondrose
image2_2
image3_1
Wie wird Osteochondrose festgestellt?
  • Wie wird Osteochondrose festgestellt?

    Schmerzen werden der Grund für den Besuch beim Arzt sein, aber vielleicht wird dieser nicht sofort an eine Osteochondrose denken. Rückenschmerzen sind heute sehr weit verbreitet. Ob sie im Lendenwirbelbereich oder im Schulter- oder Nackenbereich auftreten, spielt dafür zunächst keine Rolle. Sie müssen auch nicht ständig vorhanden sein und können sich nur nach oder in bestimmten Situationen zeigen. Diese Vielfalt ist verantwortlich dafür, dass zunächst genauere Untersuchungen durch den Arzt durchgeführt werden müssen, um der Diagnose Osteochondrose näher zu kommen. Durch die genaue Befragung des Patienten nach Einzelheiten wird der Arzt herausfinden, wodurch die Schmerzen verursacht wurden, wie lange sie schon vorhanden sind usw. Zunächst steht die Schmerzbekämpfung im Vordergrund, damit der Kreislauf von Schmerzen und Anspannung unterbrochen werden kann. Bei Schmerzen verspannen sich Muskeln zusätzlich und sorgen dafür, dass weitere Schmerzen und zusätzliche Beschwerden auftreten. Eine Auflockerung und Entspannung der Muskeln ist wichtig, damit auch der Patient sich entspannen und erholen kann. Dies wird mit Medikamenten zur Schmerzlinderung erreicht, gegebenenfalls kann auch ein entzündungshemmendes Mittel eingenommen oder eine Substanz direkt lokal eingespritzt werden. Erst wenn die Schmerzen nicht mehr vorhanden sind, sollte eine physiotherapeutische Behandlung beginnen.
  • Wo liegen die Ursachen der Erkrankung?

    Bei den Erkrankungen der Gelenke, Knochen und der Muskulatur kann man fast immer von einer Kettenreaktion sprechen. Das ist besonders bei der Osteochondrose der Wirbelsäule der Fall. Ist mangelnde Bewegung daran schuld, dass die Muskeln schlaff und nicht genügend dazu in der Lage sind, die Sehnen und Haltebänder von Gelenken und Knochen zu regulieren, kommt es zu einem Missverhältnis. Der gesamte Körper ist durch Muskelarbeit ständig in Bewegung und sorgt selbst im Sitzen dafür, dass die Wirbelkörper der Bandscheibe richtig arbeiten. Kommt eine lang andauernde und einseitige Belastung durch langes Sitzen, häufiges Bücken und falsche Bewegungen dazu, verschieben sich die Wirbelkörper und reiben später aufeinander. Auch langes Stehen ist eine einseitige Belastung und bei Menschen mit entsprechenden Berufen häufig zu finden. Wer keinen Sport treibt und seine Muskulatur dadurch stärkt und fit hält, kann dann schon bald über den Verschleiß der Bandscheiben klagen. Das gesamte Gefüge arbeitet nicht mehr korrekt zusammen, dadurch kann ein Bandscheibenvorfall vorkommen.

    Ein Bandscheibenvorfall kann der Auslöser einer Osteochondrose sein, aber auch eine Skoliose – eine seitliche Verkrümmung der Wirbelsäule - wäre ein möglicher Grund. Trifft eine einseitige Belastung auf, ist die Osteochondrose ebenfalls schnell die Folge. Der Betroffene leidet unter starken Rückenschmerzen, Gelenkschmerzen, Muskelschmerzen oder allgemein diffusen Schmerzen und fühlt sich nicht wohl in seiner Haut. Dass er vielleicht unter dieser Erkrankung leidet, kann und wird er noch nicht wissen, denn erst wenn die Schmerzen länger anhalten und nicht wieder verschwinden, erfolgt meistens der Gang zum Arzt.

image2_2

Die Therapie bei Osteochondrose

Eine individuelle Therapie für eine individuelle Erkrankung

So behandeln Sie Osteochondrose jetzt wirkungsvoll

Nachdem die Ursache für die Rückenschmerzen herausgefunden wurde und der Arzt die Diagnose Osteochondrose gestellt hat, wird bei den meisten Betroffenen zunächst einmal eine Erleichterung eintreten. Nun hat die Erkrankung einen Namen, wenn auch keine besonders gute Chancen auf vollkommene Beseitigung. Zu allen Rückenschmerzen, die der Betroffene hat, kommt oft auch noch Unverständnis durch die Menschen in der Umgebung hinzu. Rückenschmerzen hat schließlich jeder öfter und manchmal wird den Betroffenen sogar unterstellt, sie wollen nur nicht arbeiten. Wenn die Schmerzen nun einen Namen und die Erkrankung ein Gesicht bekommen hat, ist für den Betroffenen zunächst ein kleiner Triumph über die Mutmaßungen zu spüren. Die anschließend eingeleitete Therapie beschränkt sich nicht nur auf eine einzige Art der Behandlung, sie soll schließlich den möglichst optimalen Gesundheitszustand des Betroffenen wiederherstellen. Außerdem muss eine mögliche Berufsunfähigkeit schnell verhindert werden, alles in allem ist also die möglichst frühzeitig einsetzende Behandlung wichtig.

Die Osteochondrose wird zwar von typischen Symptomen begleitet, kann aber trotzdem sehr unterschiedlich ausfallen. Außerdem empfindet jeder Betroffene seine Schmerzen anders und aus diesen Gründen sollte  eine Therapie sehr individuell sein. Im Grunde verläuft sie jedoch speziell auf den Schweregrad des Krankheitsbildes abgestimmt. Jeder Patient wird einen ganz persönlichen Behandlungsschwerpunkt haben, der durch regelmäßige Krankengymnastik, aber vor allem durch die Befreiung der Schmerzen erfolgt. Die Schmerzfreiheit wird durch die üblicherweise eingesetzten Schmerzmittel, durch entzündungshemmende Medikamente und auch durch Präparate, die die Muskulatur entspannen, erreicht. Hier kommt es auch auf das Alter des Patienten an. Dieses hat nicht nur Einfluss auf die Intensität der Bewegungstherapie, vor allem die Schmerzmedikation muss dem Alter entsprechend durchgeführt werden. Außerdem ist es allgemein in der Medizin bekannt, dass Frauen eine andere Medikation bekommen sollten als Männer. Diese Einzelheiten wird der behandelnde Arzt jedoch berücksichtigen, weil es keine neuen Erkenntnisse sind und weil die Erkrankung Osteochondrose schon seit langer Zeit bekannt ist. In den meisten Fällen wird die Therapie bei dieser Erkrankung im ambulanten Bereich durchgeführt werden. In diesem Zusammenhang wird es als hilfreich angesehen, wenn die Patienten sich so weit wie möglich in ihrem häuslichen Umfeld aufhalten, weil dies zu einer schnelleren Heilung beiträgt. Dabei ist jedoch zu berücksichtigen, dass alles Notwendige getan bzw. unterlassen wird, um den Heilungsprozess nicht zu stören. Dazu gehört auch die Teilnahme an einer speziellen Rückenschule, um das nötige Wissen zu vermitteln, damit künftig nicht noch weitere Schmerzattacken provoziert werden.

pain in the back.

Der Begriff Osteochondrose

Zunächst bedeutet der medizinische Begriff Osteochondrose, dass die Knochen und Knorpel im Bereich der Gelenke und Wachstumsfugen degeneriert sind, also nicht mehr sofunktionieren, wie sie sollten.Während der Wachstumsphase kommt es dabei zu unterschiedlichen Fehlstellungen oder auch zu einer sogenannten "Gelenkmaus". Bei der "Gelenkmaus" handelt es sich wiederum um ein Stück Knochen oder Knorpel, welches sich frei im Gelenk bewegt und somit zu einerGelenkblockierung führen kann.

back pain

Osteochondrose und ihre unterschiedlichen Risikogruppen

Bei der Osteochondrose werden Knochen- und Knorpelgewebe nicht in ausreichendem Maße mit Sauerstoff, Mineral- und Nährstoffen versorgt. Die Osteochondrose ist jedoch nicht nur eine Alterserscheinung. Neben typischerweise erst in fortgeschrittenem Alter auftretenden Formen, betreffen andere insbesondere Kinder und Jugendliche.

Osteochondrose an der Wirbelsäule

 Osteochondrose Symptome

Osteochondrose kann sich in vielerlei Formen ab dem frühesten Kindesalter sowie bei Jugendlichen zeigen. Ihre unterschiedlichen Ausprägungen betreffen sowohl sportlich aktive Kinder und Jugendliche als auch solche mit Bewegungsmangel und Übergewicht.

Von oben nach unten betrachtet zeigt sich die juvenile Osteochondrose in verschiedenen Gelenken.


So behandeln Sie Osteochondrose jetzt wirkungsvoll

Spondylarthrose oder Osteochondrose

Die Bandscheiben spielen eine wichtige Rolle bei Wirbelsäulenerkrankungen. Ihre Veränderung hat Auswirkungen auf die Statik der gesamten Wirbelsäule. Durch Abnutzung oder im Alter verlieren die Bandscheiben Wasser und haben damit eine geringere Höhe, was ein Aufeinanderreiben der Wirbelknochen bewirken kann. Der fortschreitende Bandscheibenabbau wird als erosive Osteochondrosebezeichnet, in deren Folge sich die Wirbelkörper durch Anwachsungen (Spondylosen) verändern, um die Stabilität der Wirbelsäule zu wahren.
X-ray of a human spine with red for pain

Bandscheibenprotrusion

Osteochondrose und Bandscheibenprotrusion oder Bandscheibenvorfall unterscheiden sich dadurch, dass bei der Osteochondrose die degenerativen Veränderungen den Knorpelring, also direkt das Knochengewebe betreffen. Bei den beiden letztgenannten verändert sich hingegen nur die Position beziehungsweise die Beschaffenheit der Bandscheibe selbst. Es ist also der Faserring zwischen dem Knochengewebe betroffen.
Osteochondrose kann behandelt werden...

Was ist Osteochondrose

Die columna vertebralis, so die lateinische Bezeichnung für die Wirbelsäule, ist das tragende Element des Körpers. Sie ist dafür zuständig, dass wir aufrecht gehen, sitzen und stehen können. Damit Bewegungen möglich sind, ist sie keine starre Säule.
Sie ist aus lauter Teilen, den sogenannten Wirbeln aufgebaut. Diese Wirbel sind mit Bändern verbunden. Zwischen den Wirbeln befinden sich Bandscheiben, die auch Zwischenwirbelscheiben genannt werden. Sie dienen dazu, Erschütterungen und Stöße abzufedern. Um diese Aufgabe erfüllen zu können, bestehen sie aus elastischem Faserknorpel mit einem hohen Flüssigkeitsanteil...

weiterlesen...

So behandeln Sie Osteochondrose jetzt noch erfolgreicher

Sie können sich kaum bewegen? Selbst völlig harmlose alltägliche Aufgaben werden für Sie zur Qual? Sie kommen kaum zur Ruhe und nehmen starke Schmerzmittel? Ihr Arzt hat bei Ihnen Osteochondrose diagnostiziert? Dann sind Sie einer von unzähligen Betroffenen. Osteochondrose bezeichnet eine Veränderung des Bandscheibenknorpels mit begleitender Reaktion des Wirbelkörpers.

 weiterlesen...

 

Osteochondrose der Wirbelsäule

Besonders häufig tritt die Osteochondrose an der Wirbelsäule auf. Hierbei zeigt sie sich in Form der juvenilen Kyphose, auch Scheuermann-Krankheit genannt, bei der der vordere Teil des Wirbels nicht so schnell wächst wie der hintere Teil des Wirbelkörpers - es entsteht eine Keilform des Wirbels. Es sind mindestens drei benachbarte Wirbel betroffen. So entwickelt sich ein äußerlich erkennbarer Rundrücken, der meist bereits bei Jugendlichen anzutreffen ist. Abschließend geklärt sind die Ursachen dieser Form der Osteochondrose nicht, gefördert wird sie sicher durch eine gebeugte Körperhaltung besonders im Sitzen.

weiterlesen...

Verschiedene Formen der Osteochondrose

Es gibt verschiedene Formen der Osteochondrose. Die häufigste ist die Osteochondrosis intervertebralis, die die Wirbelsäule (Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäule) betrifft, gefolgt von der Osteochondrosis dissecans, die sich in Gelenken, besonders dem Knie, zeigt.Die Osteochondrosis intervertebralis ist dadurch gekennzeichnet, dass die Bandscheiben, die im Laufe des Lebens ihren Wassergehalt verlieren, durch zu starken Druck zusammengepresst werden.

weiterlesen...

Meine Partner

image2_2